Die Kalenderrunde und der Jahresträger

 

Die Kalenderrunde

 

Der 365 Tage dauernde Sonnenkalender Ab’- oder Haab setzt sich aus 18 Monaten mit je 20 Tagen und 5 zusätzlichen Tagen, die "ausserhalb der Zeit" stehen, zusammen (grosses Rad rechts). Der Cholq’ij- oder Tzolk’in-Kalender dauert 260 Tage, bestehend aus 20 Tageszeichen (Nahuales) verknüpft mit 13 Zahlen (kleines Rad links). Die beiden Kalender wurden nun so miteinander verknüpft, dass jeder einzelne Tag ein Datum, bestehend aus einer Zahl+Nahual-Kombination des Cholq’ij und einer Zahl+Monat-Kombination des Ab’ erhielt.

In der Zeichnung unten wird der Tag 4 Ajpu (oder Ahau*) (= im Cholq’ij) 8 Kumk’u (= im Ab’) angezeigt. Der Tag heisst also 4 Ajpu 8 Kumk'u oder 4 Ahau 8 Kumk'u. - Vier Tage später (wenn die 3 Pfeile zusammentreffen) wird der Tag 8 K’at (oder Kan*) 12 Kumk’u sein.

 

 

wenn Sie das Zusammenspiel von Cholq'ij (Tzolk'in) und Ab' (Haab) jetzt noch in Bewegung sehen möchten, schauen Sie bitte folgendes Video:

 

                                                                                                                                                      

 

Es dauert fast 52 Jahre in unserem modernen gregorianischen Kalender (genau: 18’980 Tage), bis jeweils ein Tag mit allen vier gleichen Elementen wieder erscheint – jeweils nach genau 52 Ab’-Jahren bzw. 73 Cholq’ij-Jahren. Diesen Zyklus nennen die Maya Kalenderrunde.

Die Kalenderrunde ist nicht bloss als eine mathematische Leistung zu sehen, die es ermöglichst, einem Tag innerhalb von 52 Jahren ein genaues Datum zu geben, sondern es wurden hier zwei Zeitrhythmen von ganz unterschiedlicher Art miteinander verbunden. Der Ab’ kann als profanes Zeitmass angesehen werden, das den Lauf der Sonne beschreibt und die Landwirtschaft regelt. Der Cholq’ij hingegen ist ein heiliger Kalender, der dadurch, dass hinter den 20 Tageszeichen sowie hinter den 13 Zahlen göttliche Wesenheiten stehen, all seinen 260 Tagen eine ganz spezielle Qualität liefert und damit das zeremonielle Leben leitet.

Nach der Vollendung der Kalenderrunde seit der Geburt eines Menschen wurde dieser zu einem Ältesten (Elder). (Wie mir aber eine Tagehüterin** sagte, bezeichnet man heute die Menschen schon ab etwa dem 45. Lebensjahr als Älteste, da sie heute früher reif seien. Sie wies aber auch darauf hin, dass man nicht automatisch zu einem/r Ältesten wird, sondern dass man sich dies durch die Arbeit an sich selbst und durch die Meisterung von Hindernissen und Prüfungen, die einem das Leben auferlegt, erarbeiten muss.)

 

Mam - der Jahresträger

 

(englisch: Year Bearer oder Year Lord; spanisch: Cargador del Año)

Aus der Verknüpfung des Ab’ mit dem Cholq’ij geht der Jahresträger hervor. Der Ab’-Kalender beginnt mit dem Tag 0 Pop. Dieses Datum kann – aus mathematischen Gründen – nur auf vier mögliche Tageszeichen des Cholq’ij fallen, jedoch auf alle seine 13 Zahlen. Ein solcher Neujahrstag des Ab’ heisst dann z.B. 5 I’q 0 Pop (dabei ist 5 I’q das Cholq’ij-Datum des 1. Tages, 0 Pop, im Ab’-Jahr.). Dadurch wird in unserem Beispiel das Tageszeichen I’q, verbunden mit der Zahl 5, zum Jahresträger für ein ganzes Sonnenjahr von 365 Tagen.

Dieser Jahresträger wird dargestellt, wie er die Bürde des neuen Jahres auf seinem Rücken trägt (eine moderne Darstellung sehen Sie unten). Er wird in Quiché-Maya Mam genannt, das bedeutet allgemein "Grossvater". Das Neujahr im Ab’-Kalender nennen die Maya "Die Ankunft des Mam".

 

Der Jahresträger Noj / Caban

 

Die vier Tageszeichen oder Nahuales des Cholq’ij, die als Jahresträger auftreten, sind:

I’q (Ik) - Wind

Kej (Manik) - Hirsch

Ee (Eb) - Strasse

Noj (Caban) - Erde, Weihrauch

 

Die Jahresträger (und das Neujahr im Ab, d.h. der Tag 0 Pop) in den Jahren 2000 bis 2013 waren:

2000 25. Febr. 1 Noj / Caban
2001 24. Febr. 2 I'q / Ik
2002 24. Febr. 3 Kej / Manik
2003 24. Febr. 4 Ee / Eb
2004 24. Febr. 5 Noj / Caban
2005 23. Febr. 6 I'q / Ik
2006 23. Febr. 7 Kej / Manik
2007 23. Febr. 8 Ee / Eb
2008 23. Febr. 9 Noj / Caban
2009 22. Febr. 10 I'q / Ik
2010 22. Febr. 11 Kej / Manik
2011 22. Febr. 12 Ee / Eb
2012 22. Febr. 13 Noj / Caban
2013 21. Febr. 1 I'q / Ik
2014 21. Febr. 2 Kej / Manik
2015 21. Febr. 3 Ee / Eb
2016 21. Febr. 4 Noj / Caban

 

In verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten wurden während der alten Maya-Zeit auch andere jeweils 4 Nahuales als Jahresträger genommen, aber dieses System mit I’q, Kej, Ee und Noj, auch als "System von Tikal" bekannt, wird heute von den Tagehütern Guatemalas benützt. Es ist durchaus möglich, dass in der heutigen Zeit wieder einmal ein Wechsel der 4 Jahresträger beschlossen wird, sehen Sie hierzu den Artikel → "Der grosse Uayeb" von Kenneth Johnson.

Der Jahresträger prägt das Jahr, das er auf seinem Rücken trägt, sehr stark. Von den vier Jahresträgern haben zwei einen eher wilden, stürmischen, problematischen Charakter: I’q (Ik) und Kej (Manik) und zwei einen eher sanften, ruhigen: Ee (Eb) und Noj (Caban).

- Ein von I’q regiertes Jahr bringt oft Umweltkatastrophen hervor, besonders viele Stürme.

- Kej als Jahresträger bringt oft turbulente Jahre hervor. Autorität, Macht und Machtmissbrauch sind ein Thema, ebenso Geschäftsverluste und Krankheit.

- Im Gegensatz zum Kej-Jahr bringt der Jahresträger Ee ruhige und beständige Zeiten hervor. Ee kann neue Wege, spirituelle Pfade aufzeigen, es ist ein Jahr von Neuanfängen, gut für Geschäfte und Gesundheit.

- In Noj-Jahren regieren Verstand, Logik, Weisheit und Kreativität. Neue Ideen kommen herauf. Es muss aber auch vermehrt mit Erdbeben gerechnet werden.

Der Jahresträger prägt aber genauso die Menschen, die in seinem Jahr geboren wurden. Er färbt die Charakterzüge, das Temperament und die Gemütsart dieser Menschen, die so etwas wie eine Mini-Generation darstellen. Ihm wird deshalb unter den heutigen Tagehütern bei der Erstellung eines Horoskops sehr viel Beachtung geschenkt. - Er steht wie ein Grossvater oder Patron über dem ganzen Maya-Kreuz / Horoskop und beschützt dies wie auch das Leben des betreffenden Menschen.

Zu den Zahlen 1 bis 13, die mit den Jahresträgern auftreten, kann gesagt werden, dass die niederen Zahlen 1 bis 6 die Charaktere des Tageszeichens des Tahresträgers (also z. B. die Charaktere von Noj / Caban) eher abschwächen, 7 ist ausbalanciert, und die Zahlen 8 bis 13 wirken verstärkend.

Mit den Jahresträgern - wie mit allen 20 Nahuales (Tageszeichen) des Cholq'ij - sind auch die vier Himmelrichtungen, Farben und Elemente verbunden. Da es jedoch zwei solcher Systeme gibt, die beide wohl schon in der klassischen Zeit, aber ganz sicher heute je nach Orten vertreten werden, gehe ich hierauf jetzt nicht ein.

 

------------------------------------------------

* die Namen der Nahuales oder Tageszeichen in Klammern oder nach dem Schrägstrich gehören zur Yucatec-Maya-Sprache, die anderen, also Ajpu und K’at, gehören zur Quiché-Maya-Sprache.

** Tagehüter (daykeepers) nennt man die Menschen, die das zeremonielle Leben nach dem heiligen Cholq’ij- / Tzolk’in-Kalender gestalten. Sie werden auch als Kalenderschamanen bezeichnet, und sie sind zugleich die Astrologen, die Horoskope aufstellen. In der Quiché-Maya-Sprache heisst der Tagehüter Aj Q'ij, in der Mehrzahl Aj Q'ijab.

 

Zeichnung der beiden Kalender: Linda Schele und David Freidel: "Die unbekannte Welt der Maya: Das Geheimnis ihrer Kultur entschlüsselt", Augsburg 1994, S. 72, leicht verändert.

 

Die Maya-Kalender

Cholq'ij / Tzolk'in

Ab' / Haab

Choltún / Long Count

Katun-Rad / Short Count

 

Kostenlose Joomla Templates von funky-visions.de
Zurück zur Startseite Menü anzeigen